Archiv der Texte „Aktuelles“

Aktuelles bis zum 9.7.2020:

Liebe Lesepaten, liebe Interessierte,
Covid-19 beeinflusst immer noch Wirtschaft und Gesellschaft sehr stark! Ab 18.05.2020 werden die Grundschulen sukzessive wieder geöffnet.
Die Pause bei der Leseunterstützung durch unsere Lesepaten vor Ort in den Schulen geht aber auch dann noch weiter, denn ein Schulbetrieb, wie vor der Pandemie wird es wegen der vielen strengen Auflagen bis zum Ende des Schuljahres und den Sommerferien nicht geben.
Wir suchen deshalb derzeit nach anderen Möglichkeiten, den Kindern auch aus der Distanz Nähe und Hilfe zu bieten. Viele Lesepaten werden bis zum Schuljahresende mit den Kindern über Telefon, Briefe- und Mail-schreiben oder über digitale Medien wie Skype, FaceTime, Jitsi u.ä. kommunizieren und so den Kontakt aufrechterhalten und die Kinder unterstützen.
Die ursprünglich im ersten Halbjahr 2020 vorgesehenen Stadtteilgespräche, sonstige Treffen und die Fortbildungsveranstaltung mussten abgesagt werden. Sie sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.
Wir hoffen weiter mit Ihnen auf eine baldige Verbesserung dieser außergewöhnlichen Situation.
Denn was uns Lesepaten so entgeht, wenn der Kontakt zu unseren Lesekindern fehlt, kann man spüren, wenn man sich einmal ansieht, wie unsere Lesekinder in unserem Video beschreiben, was ein Buch ist, ohne zu verraten, was sie beschreiben:

Unter der Rubrik „Frankfurter Gesichter“ stellte Claudia Schülke am 14.3.2020 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung den Autor Wolfgang Utschick vor. Lernen Sie mit diesem schönen Portrait auch einen langjährigen Frankfurter Lesepaten kennen.
Herzliche Grüße – und passen Sie auf sich auf!
Dagmar Haase, Sprecherin

Die letzte PatenPost – die Nr 25 – finden Sie – wie alle anderen Ausgaben – unter https://www.die-frankfurter-lesepaten.de/patenpost/

 

 

Unterwegs mit Sarah Grunert

Auf Youtube finden Sie einen Beitrag über uns von unserer Lesepatin Frau Sarah Grunert, Schauspielerin am Schauspiel Frankfurt (Dez. 2018).

 

 

Aktuelles bis zum 19.5.2020:

Sybill Ehmann-Schneider hatte vor etwa zehn Jahren die Idee, Frankfurter Grundschulkindern beim Lesenlernen zu helfen. Nach vielen Monaten intensiver Vorarbeit gründete sie gemeinsam mit Ehemann Otto Schneider 2011 DIE FRANKFURTER LESEPATEN. Jetzt wurde sie 85 Jahre alt und hat an ihrem Geburtstag auf Geschenke verzichtet und ihre Gäste gebeten, für die ehrenamtliche Tätigkeit der Lesepaten zu spenden. Das haben sie auch großzügig getan. Und so konnten Dagmar Haase, Sprecherin und Frau Dr. Scior, Mitglied der Steuerungsgruppe der FRANKFURTER LESEPATEN eine schöne Spende für das Konto der FRANKFURTER LESEPATEN entgegennehmen. Frau Ehmann-Schneider freute sich über die Blumen, die Frau Dr. Scior im Namen aller Lesepaten überreichte.

Aktuelles bis zum 4.4.2020:

100 Jahre Grundschule – 50 Jahre Grundschulverband

Mit einem Festakt in der Paulskirche und mit einem großen Kongress an der Frankfurter Goethe-Universität würdigten Vertreter aus Schulen, Wissenschaft und Politik die 100-jährige Erfolgsgeschichte der Grundschule.

Bei dem Festakt vom 13.09.2019 in der Paulskirche verdeutlichte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in seiner Rede die dem Grundschulverband und allen Grundschullehrern beigemessene Wertschätzung.

Über 600 Gäste nahmen an dem Festakt in der Paulskirche teil.
Der Bundespräsident erinnerte daran, dass die 1919 in der Verfassung der ersten deutschen Demokratie verankerte allgemeine Schulpflicht eine große Errungenschaft darstellt.

„Zum ersten Mal in der deutschen Geschichte sollten alle Kinder gemeinsam in die Schule gehen, unabhängig von ihrer wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Stellung oder dem Religionsbekenntnis ihrer Eltern.“
Bis heute gelte, dass Kinder das, was sie in den ersten Lebensjahren nicht lernten, später kaum nachholen könnten. Heute lernten Kinder in der Grundschule, neben Lesen, Schreiben und Rechnen auch den Umgang mit kultureller und individueller Verschiedenheit und auch selbstverantwortliches Handeln. „Was an den Grundschulen geschieht, das geht uns alle an.“

Mit Blick auf die Lehrer meldete der Bundespräsident an „Sie brauchen mehr Zeit, mehr gute Fortbildungen – und sie brauchen vor allen Dingen mehr personelle Unterstützung“. An Verantwortungsträger der Bildungspolitik richtete er klare Worte, „Die Statistiken über steigende Schülerzahlen ( ….) sprechen eine eindeutige Sprache. Wenn Der Staat solche Prognosen bereits stellt, dann muss er auch in der Lage sein, daraus Schlüsse zu ziehen für den Bedarf an Lehrkräften.“

Das Programm der beiden Kongresstage bestand aus 25 Vorträgen, 6 Diskussionsforen und 52 Arbeitsgruppen, die den Themenblöcken „ Zukunftsfragen“, „Räume und Zeiten zum Leben und Lernen“, „Grundlegende Bildung“ sowie „Arbeitsplatz Grundschule“ zugeordnet waren. Die Suche nach Antworten und Lösungen für wichtige Zukunftsfragen war angesagt.

Im Einzelnen lauteten die Themen:

„Zukunft der Grundschule“
„Bildung für die Zukunft“
„Was Grundschulkinder heute für morgen brauchen“
„Arme Kinder- arme Schulen. Wie gerecht ist unser Bildungssystem?“
„Wie kann Schule demokratischer werden? Partizipation im Schulalltag.“
„Religion in der multikulturellen und säkularen Schule?“
„Welche Medienbildung brauchen Grundschulkinder?“
“Noch 100 Jahre nur 1 bis 4? Wie inklusive Schule Wirklichkeit werden kann“.

Zweifellos dürfte das umfassende Themenspektrum auch für Lesepaten, die schulische Alltagssituationen hautnah miterleben, von Interesse sein. Die gedankliche Beschäftigung mit Schule, Schülern und Lehrern gibt kaum ein Lesepate beim Verlassen des Schulgebäudes ab.

Was Maresi Lassek, Vorsitzende des Grundschulverbandes, eingangs als wichtige Forderungen angemeldet hatte, u.a. mehr Bildungsgerechtigkeit für Kinder, ein inklusives Schulsystem zur Überwindung von Trennung und Ausgrenzung sowie zur Stärkung des sozialen Miteinanders und die Verlängerung der mit 4 Jahren zu knapp bemessenen Grundschulzeit wurde zum Abschluss des Kongresses konkretisiert mit dem Postulat

Ein allseitiges Bildungsangebot; ein kindgerechtes Leistungskonzept; anregungsreiche Lernumgebungen; eine qualitätsvolle Personalausstattung; eine inklusive Schule und längeres gemeinsames Lernen.

Weitere Informationen sind auf der Homepage des Lehrerverbandes zu finden: www.Grundschulverband.de.

Ganz besonders empfehlenswert ist die Lektüre des Vortrags, die Dr. Jörg Ramseger, Prof. i.R. der Freien Universität Berlin, zum Abschluss des Bundesgrundschulkongresses in der Goethe-Universität Frankfurt gehalten hat.

Quelle: „Grundschule aktuell“, Zeitschrift des Grundschulverbandes, Heft 48, November 2019

Aktuelles bis zum 13.11.2019:

„Otto Schneider, der DIE FRANKFURTER LESEPATEN 2011 gemeinsam mit Sybill Ehmann-Schneider ins Leben gerufen hat, feiert am 24. Januar 2019 seinen 90sten Geburtstag! Dagmar Haase, Sprecherin der FRANKFURTER LESEPATEN gratuliert für alle Lesepaten!“

Happy Birthday Otto Schneider

Aktuelles bis zum 29.03.2019:

Happy Birthday Otto Schneider

Aktuelles bis zum 25.1.2019:

Hinter dem Türchen für den 6. Dezember im Adventskalender des Schauspiels Frankfurt finden Sie einen schönen Beitrag über uns mit unserer neuen Lesepatin Frau Sarah Grunert, Schauspielerin am Schauspiel Frankfurt *).

Ebenfalls um „Mehr Lesepaten für die Grundschule“ hat unsere Lesepatin Gotlind Giesen im Deutschlandfunk geworben. Ihr Beitrag war zu hören in „Campus & Karriere – das Bildungsmagazin“ unter dem Motto „Große Erwartungen: Weihnachtswünsche für die Bildung“ – Adventsserie Teil 3. Auf den Internetseiten des Deutschlandfunks können Sie die Sendung bis auf weiteres nach-lesen oder -hören (klick auf „HÖREN“ im grossen Bild).

Mit diesen Botschafterinnen unserer Idee, Frankfurter Grund- und Förderschulkinder beim Lesenlernen deutscher Texte zu helfen, wird unsere aktuelle Anzeigenserie zur Suche nach weiteren Lesepaten wirkungsvoll unterstützt.

*) Den Beitrag finden Sie jetzt unter: https://www.youtube.com/watch?v=1js3bQgJIAA

Aktuelles bis zum 8.12.2018:

DIE BAD HOMBURGER LESEPATEN
als Blaupause der FRANKFURTER LESEPATEN gegründet

Auf der Basis des Konzepts und den Erfahrungen der FRANKFURTER LESEPATEN wurden „DIE BAD HOMBURGER LESEPATEN“ gegründet. Das Projekt wurde von Dagmar Haase, Sprecherin der FRANKFURTER LESEPATEN, Evelyn Hülsmann und Alexandra Kirschner, Stadt Bad Homburg v. d. Höhe – Integrationsbüro, ins Leben gerufen und am 14.8.2018 im Beisein des Oberbürgermeisters der Stadt Bad Homburg, Alexander Hetjes der Presse vorgestellt.

Die Idee ist, eine erfolgreiche Initiative zur Unterstützung von Frankfurter Grund-und Förderschulkindern beim Lesen lernen deutscher Texte auch in Bad Homburger Schulen und Institutionen umzusetzen.

PS: die aktuelle PatenPost finden Sie unter dem Menupunkt „PatenPost“

nach oben